Sossenheimer Vereine

Sossenheimer Vereine

Ortsvereine gibt es in Sossenheim sehr viele. Sie haben oft eine lange und lebendige Tradition. Bisher konnten erstmals Mitte des 19. Jahrhunderts Vereinsgründungen nachgewiesen werden. Die Vereine waren damals ein gemeinsam organisiertes Netz der Selbsthilfe auf lokaler Ebene .
Nach den Unruhen von 1848 schlossen sich selbstbewusste Bürger – vorerst nur Männer – zu Bünden zusammen, nicht nur um zu singen und zu turnen, sondern vor allem, um einen privaten Freiheitsraum gegenüber obrigkeitlicher Bevormundung zu schaffen. Recht spät – erst 1878 – wurde in Sossenheim der erste Turnverein gegründet.

Es folgt eine chronologische Übersicht der Sossenheimer Vereine von 1848 bis heute. Diese Übersicht wird stetig erweitert. Einige Vereinsnamen sind als Link markiert (unterstrichen).

Wenn Sie diesen Link anklicken erscheint eine detaillierte Vereinschronik, soweit von uns recherchiert werden konnte.

Teil 1 – 1848 bis Ende Kaiserreich 1918

1848      Gründung „Deutscher Volks Verein für Freiheit und Recht“
1850      Gründung „Männerkrankenkasse zur Nächstenliebe“
1858      Gründung Gesangsverein „Concordia“ 
1862      Gründung „Spar- und Darlehnskassenverein“             
1865      Gründung des katholischen „Paramenten Verein“
1867      Gründung „Allgemeine Männer Krankenkasse zu Sossenheim“
               
(eingeschriebene Hilfskasse No 15)
1869      Gründung des katholischen „Sakramentalische Bruderschaft vom allerheilgsten
              Altarsakrament“

              Gründung „Spar- und Hülfskasse Sossenheim“
1870      Gründung „Vereinigung der Hasenhaarscherer“
1873      Gründung „Kriegerverein
1878      Gründung „Turngemeinde
1880      Gründung des Männergesangsverein „Eintracht
              Gründung des evangelischen „Frauen- und Mädchen-Kranken-Unterstützungs- 
              und Sterbekasse Sossenheim“
              (eingeschriebene Hilfskasse No 19)
1882      Gründung Gesangsverein „Freundschaftsklub
              Gründung „Verein für ärztliche Hilfe
1883      Gründung „Gesangsverein Frohsinn“
1884      Gründung „Freisinnige Volkspartei“
1886      Gründung „Turngesellschaft“
1888      Gründung „88er Kerweborsch“
1889      Gründung „Cäcilienverein – katholischer Kirchenchor
1890      Gründung des evangelischen „Männer- und Jünglings-Verein“
              Gründung des katholischen „Elisabethenverein“
              Gründung „Allgemeine Ortskrankenkasse“
              (eingeschriebene Hilfskasse No 21 für Nied, Schwanheim und Sossenheim – später AOK)
              Gründung „Männergesangsverein Eintracht“
              (durch Zusammenschluss „Gesangsverein Frohsinn“ und Männergesangsverein „Eintracht“)
1891      Gründung „Verein für Obst- und Gartenbau“
1893      Umbenennung des „Kriegerverein“ in „Krieger- und Militärverein“
              Gründung „Vereinigte Landwirte“
              Gründung „Arbeitergesangsverein Vorwärts“
              Gründung der Kerbeborschen Gesellschaft „Einigkeit 1893“
1894      Gründung des „Arbeiter-Konsumverein Sossenheim“
1895      Gründung „Radfahrerverein Sossenheim 1895
              Gründung „Freiwillige Feuerwehr“                                                                                  
1896      Gründung des Arbeiter-Radfahrerverein „Edelweiß“
1897      Gründung des katholischen „Arbeiterverein
1898      Gründung Radklub „Pfeil Sossenheim“
1900      Gründung des Akkordeon-Musikverein „Lyra“
              Gründung des katholischen „Kirchenbauverein“
              Gründung des „Gewerbeverein“
              Gründung der „Kaninchenzüchter-Gesellschaft Sossenheim“
              Gründung „Kaninchen- und Geflügel-Zucht-Verein“
1901      Gründung „Freiwillige Sanitätskolonne“
              (später DRK – Bereitschaft Sossenheim)
1902      Gründung der Gesellschaft „Frischauf“
1903      Gründung „Freiwillige Feuerwehr Sossenheim“
              Gründung „Kleintierzuchtverein Frankfurt-Sossenheim“
              Gründung der Gesellschaft „Fidelio“
1904      Gründung „Sossenheimer Turnverein“
              Die beiden Turnerbünde „Turngesellschaft“ und „Turngemeinde“ schlossen sich im neuen                 
              „Turnverein“ zusammen.
              Gründung der Spielgesellschaft „Fortuna“
              Gründung der „Deutschen Volkspartei“
1905      Gründung „SPD – Ortsgruppe Sossenheim“
              Gründung „Centrums-Wahlverein“
1906      Gründung „Katholische Jünglingsverein
              (später Umbenennung in Jungenschaft St. Michael)
              Gründung des Athletenverein „Germania“
              Gründung der katholischen „Kleinkinderschule“
              Gründung „Christliche Gewerkschaft der Hülfs- und Transportarbeiter“
              Gründung „Verschönerungsverein“
              Gründung der Spielgesellschaft „Zum Adler“
              Gründung „Jugendsparkassen-Verein“ 
1907      Gründung „Freie Turnerschaft Sossenheim
              Gründung „Athletik-Sportverein 07“
              Gründung „Radfahrverein Solidarität 1907“
              Gründung des Gesangsverein „Vorwärts“ der Freien Turnerschaft
              Gründung des Fußballverein „Sport-Verein 07 Sossenheim“
              Gründung der humoristischen Musikgesellschaft „Lyra“
              Gründung „Vereinigung der Ziegeleiarbeiter“
1908      Gründung der humoristische Musikgesellschaft „Edelweiß“
              Gründung „Verein der Hausbesitzer und Interessenten“
              Gründung „Schützenverein“
1909      Gründung „Stenotachygraphen-Verein Stolze-Schrey“
              Gründung „Fußballklub Alemanina“
              Gründung des katholischen „Rosenkranz-Verein“
              Eröffnung der Filiale des „Central-Kranken-Unterstützungsverein für Schmiede und
              verwandte Gewerbe“ in Sossenheim
              Auflösung des „Arbeiter-Konsumverein Sossenheim“
1910      Gründung „Lokalgewerbeverein“
              Umbenennung „Freisinnige Volkspartei“ in „Fortschrittliche Volkspartei“
              Gründung „Gesellschaft Gemütlichkeit 1894er“
              Gründung „Gesellschaft Immertreu 1910“
              Gründung „Brieftauben-Verein-Heimatliebe“
              Gründung der evangelischen“Frauenhülfe“
1911      Gründung „Erster Sossenheimer Bandoneon-Club“
              Gründung Gesellschaft der Kerbeborsche 1911 „Humor 1892“
              Gründung des katholischen „Borromäus-Verein“
              Gründung des evangelischen „Frauen und Jungfrauen-Verein“
              Gründung „Theaterverein“
              Gründung „Spielgesellschaft Einigkeit“
1912      Gründung „Leseverein“
              Gründung des evangelischen „Regenbogenchor“
1913      Gründung „Die katholische Ziegelarbeiterversammlung
              Gründung „Fußballvereinssport-Verein“
              Gründung des katholischen „Marienverein“
              Gründung des katholischen „Mütterverein
              
(heute KfD „Katholische Frauengemeinschaft“)
1914      Gründung „Bayern-Verein Sossenheim“
1917      Gründung „Gesangsverein Männerquartett-Schwammbuckel“

Von den Sossenheimer Vereinen im Kaiserreich von 1848 bis 1917 haben im Ersten Weltkrieg zuerst die 14 Sportverein im Jahr 1915 den Sportbetrieb wieder aufgenommen, denn die militärische Führung erkannte die positive Wirkung des Sports zur Stärkung der Moral der Soldaten.
Die Lebensmittelrationierung brachte die Obst- und Gartenbauvereine zum Aufruf: „Baut Obst und Gemüse zur Selbstversorgung an“, die Kaninchenzuchtvereine: „Züchtet Kaninchen zur Fleischversorgung“.

Teil 2 – 1919-1945

Seit 1919 entstanden wieder neue Vereine in Sossenheim. Die meisten von denen im Kaiserreich gegründeten Vereine bestanden weiter, wie zum Beispiel die Gesangs- und Musikvereine, die Sparkassenverein oder die Sportvereine.

Unfreiwillig hat der Erste Weltkrieg die Popularisierung des Fußballsports gefördert und dazu beigetragen, dass der Sport sich in den 1920er-Jahren auch in Sossenheim zu einem Massenphänomen entwickelte. Die Einführung des Achtstunden-Arbeitstages brachte der arbeitenden Bevölkerung mehr Freizeit und damit auch mehr Freiräume zum Sporttreiben. Bestehende Sportvereine wuchsen und es entstanden weitere, neue Sportvereine.

Im Dritten Reich hat die NSDAP mindestens 23 Verein zwangsaufgelöst und enteignet. Betroffen waren davon jeweils zehn katholische Vereine und acht Arbeitervereine, der „Verein der Hausbesitzer und Interessenten“ von 1908, der „Handwerker- und Gewerbe-Verein“ sowie die Parteien SPD, KPD und Zentrum.

1919      Umbenennung des „Krieger- und Militärverein“ in „Deutsche Krieger-
              wohlfahrtsgemeinschaft“

1919      Gründung Fußballklub „Spielvereinigung Sossenheim
1919      Gründung „Arbeiterwohlfahrt Sossenheim“
1920      Gründung „Haus- und Grundbesitzverein Ffm.-Sossenheim“
              Gründung „Reichs-Vereinigung ehemaliger Kriegsgefangener“
              (Ortsgruppe Sossenheim)
              Gründung des Verein der „Renten-Empfänger
              (Ortsgruppe Sossenheim)
              Gründung „Handwerker- und Gewerbe-Verein“
              Gründung „Gemeindebauernschaft Sossenheim“
              Gründung „Internationaler Bund der Kriegsopfer und der Arbeitsopfer“
              Gründung „Deutscher Metallarbeiterverband“
              (Ortsgruppe Sossenheim)
              Gründung „Zentralverband christlicher Fabrik- und Transportarbeiter
              (Ortsgruppe Sossenheim)
              Gründung „Mieterschutzverein“
              (Ortsgruppe Sossenheim)
              Gründung der Stenographen-Gesellschaft „Gabelsberger“
1921      Gründung „Freiwirtschaftsbund FFF“
              (Ortsgruppe Sossenheim)
              Gründung des „Arbeiter-Samariter-Bund Sossenheim“
              Gründung „Kleintierzuchtverein e.V.“
              Gründung „Radio-Club Sossenheim
              (Ortsgruppe des Südwestdeutschen Radio-Clubs Frankfurt am Main)
              Gründung „Kleinsiedlungsverein Sossenheim“
              Gründung „Fabrikarbeiterverband
              (Ortsgruppe Sossenheim)
              Gründung „Arbeiter-Schützenverein“
1922      Gründung „Kleingärtnerverein Sossenheim e.V. Frankfurt a.M.
              Gründung „Deutscher Hilfs- und Siedlerbund
              (Ortsgruppe Sossenheim)
1923      Auflösung „Verein für ärztliche Hilfe“
              Gründung der Jugendorganisation der katholischen Zentrumspartei „Windthorst-Bund“
1924      Gründung „Kleinbaugartenverein Sossenheim“
              Gründung Mandolinen-Klub „Fidelio“
              Gründung „Kegelklub Kranz“
1925      Gründung T.-V. (Turnverein) „Die Naturfreunde)
              (Ortsgruppe Sossenheim)
              Gründung Kegelklub „Fortuna 1925“
              Gründung „Volksbund für Jugend- und Mutterschutz“
              Gründung „Deutscher Werksmeister-Verband Ortsgruppe Sossenheim“
1926      Gründung der „Katholischen Nähschule“
              Gründung „Salonorchester Sossenheim für moderne Tänze – Jazz, Charlston, Black
              Boton“
1931      Beitritt der „Spielvereinigung Sossenheim“ zum „Turnverein“
1932      Gründung „NSDAP Ortsgruppe Sossenheim“
1933      Zwangsauflösung der „Arbeiterwohlfahrt Sossenheim“
              Zwangsauflösung des „Arbeiter-Schützenvereins“
              Zwangsauflösung des „Verein der Hausbesitzer und Interessenten“
              Zwangsauflösung „Freien Turnerschaft“
              Zwangszusammenlegung der zwangsaufgelösten „Freien Turnerschaft“ mit dem
              „Turnverein“
              Zwangsauflösung „Arbeitergesangsverein Vorwärts“
              Ende der freien Gewerkschaften
              Zwangsauflösung der SPD
              Zwangsauflösung „Internationaler Bund der Kriegsopfer und der Arbeitsopfer“
              Selbstauflösung der 1869 entstandenen Zentrumspartei, auch der Ortsgruppe
              Sossenheim
              Zwangsauflösung des Arbeiter-Radfahrer-Klub „Solidarität 1907“
              Zwangszusammenschluss des „Radfahrverein 1895“ und dem zwangsaufgelösten
              „Arbeiter-Radfahrer-Klub“ der Freien Turnerschaft
              Zwangsauflösung „Handwerker- und Gewerbe-Verein“ zur Entstehung Kampfbund
              Sossenheim
1936      Gründung „Siedlergemeinschaft Sossenheim I - Westerbachstraße
1937      Gründung „Siedlergemeinschaft Sossenheim II – Mombacher Weg“
              Zwangsauflösung des katholischen „Jugendschaft St. Michael“
1938      Gestapo-Hausdurchsuchungen und Beschlagnahmung der „St. Joseffahne“ (hl. Josef
               der Arbeiter, Fahne des kath. Arbeiterverein von 1897) und „Aloysiusfahne“
               (hl. Aloysius von Gonzaga, Schutzheiliger der christlichen Jugend und Studenten,
               Fahne des katholischen Jünglingsverein von 1906). Die Fahnen wurden zum Beispiel
               bei Fronleichnams-Prozessionen getragen. 
1939       Zwangsauflösung „Katholischer Arbeiterverein Sossenheim“
1941       Zwangsauflösung „Katholische Nähschule“


Teil 3 – 1945-2020

Nach 1945 sind wieder viele Vereine mit vielen Tausend Mitgliedern entstanden. Allein elf neue Sportvereine entstanden. Viele der Vereine seit 1848 haben das Dritte Reich mit Zwangsauflösung und Enteignung nicht überstanden.

1945      Neugründung „Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Frankfurt am Main e.V. –Ortsverein
               Sossenheim“                                                                                                                                             Gründung des „Volkshausverein Sossenheim
               Gründung „Gesellschaft Possev für deutsch-russische Völkerverständigung e.V.
1946       Gründung „Sportgemeinschaft Sossenheim 1878“
               Durch den Zusammenschluss der Sossenheimer Turner, Leichtathleten und Ballspieler
               Gründung der „CDU Sossenheim“
1947       Gründung „Volkshausverein e.V.“
1948       Gründung „Verband der Kriegsopfer – VDK Sossenheim
               Neugründung des katholischen Arbeiterverein „KAB“
1950       Gründung „Tischtennisclub Sossenheim“
               Gründung „Verein für Schutz- und Gebrauchshunde
1951       Gründung Jugend-Rot-Kreuz-Gruppe desDRK – Bereitschaft Sossenheim“
1952       Neugründung „Haus- und Grundbesitzverein“
               Beitritt des „Tischtennisclub Sossenheim“ zur „Sportgemeinschaft 1878“ 
1953       Gründung „1.Sossenheimer Karnevalverein die SPRITZER 1953
1955       Gründung „Sportschützenverein 1955 e.V.“
1959        Gründung „Siedlergemeinschaft Sossenheim III – Im Mittleren Sand
1961        Gründung Box Club „Ring-Frei“ Frankfurt
1963        Gründung „Vereinsring Frankfurt am Main – Sossenheim“
1963        Gründung „Schachklub Sossenheim“
1967        Gründung Sport-Angel-Verein „Forelle“ – Sossenheim e.V.
1968        750-Jahre Sossenheim und die Vereine organisieren unter der Schirmherrschaft
                des Vereinsrings ein großes, mehrtägiges Fest
                Gründung „Aktionsgemeinschaft schützt unsere Kinder“
1969        Gründung „Kleingärtnerverein Am Brünnchen e.V. Ffm.-Sossenheim“ 
1971        Gründung „Gewerbeverein Sossenheim“
1973        Gründung „Chorgemeinschaft 1880/82 e.V. Ffm-Sossenheim
                
Durch Zusammenschluss der beiden Gesangsvereine „Eintracht“ von 1880 und
               „Freundschaftsklub“ von 1882.
               Gründung „Jugendzentrum Sossenheim e.V.“
 1974      Gründung Interessengemeinschaft „Tatzelwurm“
1975       Beitritt des Boxclub „Ring Frei“ zur „Sportgemeinschaft Sossenheim 1878“
               Beitritt des „Schachklub Sossenheim“ zur „Sportgemeinschaft Sossenheim“
1976       Gründung der „Bürgerinitiative für ein verbessertes kulturelles Angebot in Sossenheim“
1980       Gründung „Sossenheimer Briefmarkenfreunde“
1983       Gründung „Jugendgemeinschaft Sossenheim e.V.“
                Gründung „Interessengemeinschaft Sossenheimer Gewerbetreibender
                Gründung „Ski Club Sossenheim e.V.“
1984        Gründung „1. Sossenheimer Tennis-Club e.V.“
1988        Gründung „Tennis-Verein Sossenheim“
1989        Gründung „PSV Frankfurt 1926 – Abteilung Tanzen“ 
1990        Gründung „Liturgischer Singkreis St.Michael Sossenheim“
1993        Gründung „Mieterverein Henri-Dunant-Siedlung e.V.“
                Gründung „Mieterbeirat Otto-Brenner-Siedlung 1-15
1994        Gründung „Kultur unterm Dach e.V.
1996        Gründung „Förderverein der Eduard-Spranger-Schule“
1997        Gründung „Förderverein der Henri-Dunant-Schule Sossenheim e.V.“
                Gründung „Kultur- und Förderkreis Frankfurt-Sossenheim
2000        Gründung Bürgerinitiative „Regionaltangente West“
                Gründung „Sossenheimer Arbeitskreis für Kinder und Jugendliche“
2003        Gründung „Sossenheimer Bücherwurm
2006        Auflösung „PSV Frankfurt 1926 – Abteilung Tanzen“ 
2007        Gründung „Förderverein Albrecht-Dürer-Schule Frankfurt e.V.“
2012        Gründung „Mentor die Leselernhelfer Hessen e.V. – Mentoren in Sossenheim
                Gründung „Bürgerinitiative Westerbachstraße“
                Gründung Interessengemeinschaft „IG Mom“
2013        Gründung „Sossenheimer Kerbeburschen e.V.
2016        Gründung Förderverein „800 Jahre Sossenheim – 2018“ e.V.
2017        Umbenennung des 1996 gegründeten „Förderverein der Eduard-Spranger-Schule“ in 
                „Förderverein der Edith-Stein-Schule e.V.“
2018        Stadtteiljubiläum - 800 Jahre Sossenheim
                Gründung „SOS Kinderdorf Frankfurt am Main-Sossenheim“
                Gründung Nachbarschaftsinitiative „Bee Sossenheim“
                Gründung „Förderverein der Gemeinde St. Michael Frankfurt am Main-Sossenheim e.V.“ 
2019        Auflösung  Förderverein „800 Jahre Sossenheim – 2018“ e.V.
                Gründung „Heimat- und Geschichtsverein Frankfurt am Main – Sossenheim e.V.
2021        Gründung „Leseclub“