Sossenheimer Friedhöfe

Sossenheimer Friedhöfe

Dieser Artikel beschreibt die bis zu vier Friedhöfe in der Sossenheimer Geschichte:

- Pfarrfriedhof St. Nikolaus (1218-1707), später (1706-1883) in St.Michael Friedhof umbenannt
- Pestfriedhof Dottenfeld/Totenfeld - damals außerhalb des Ortes etwa 16. und 17. Jahrhundert
- Friedhof Siegener Straße (ab 1883)
- Friedhof Kurmainzer Straße (ab 1885)

Pfarrfriedhof St.Nikolaus / St. Michael

Der erste Sossenheimer Friedhof war der Pfarrfriedhof in der Michaelstraße 4-8, heute der Frühmessereiweg. Der Kirchhof/Kirchfriedhof war die Friedhofsanlage an der erstmals 1218 erwähnten St Nikolauskapelle. Auf den ersten drei handgezeichneten Karten von 1551-1575 ist die schiefergedeckte St. Nikolauskirche und das ummauerte Kirchhofgelände dargestellt. Damals und wahrscheinlich auch viel früher befand sich auf der eingefriedeten Fläche der Pfarrfriedhof. Denn im christlichen Mittelalter wurden die Toten entweder in einem Sarg oder Leichentuch bestattet. Kirche und Grab waren damals eine kultische Einheit. Es war der Wunsch der Christen in der Nähe der Kirche auf dem Kirchhof begraben zu sein. Schon früh kümmerten in der katholischen Kirche sich Elendenbruderschaften um die Versorgung und Beerdigung von Armen, Wohnsitz-