15.Dezember

15.Dezember

Firmengründer Wilhelm Klein

AUTO-KLEIN GmbH & Co. KG

Angefangen hat alles vor vier Generationen. Wilhelm Klein, Schlossermeister, Ur-Großvater der heutigen Geschäftsführerin Alexandra Klein, gründete am 19. September 1896 eine Schlosserei in dem damals noch selbständigen Sossenheim. Der Firmensitz war zunächst „Am Kreuz 3“.

Die Zeichen der Zeit richtig erkennend, widmete er sich neben der Bau- und Kunstschlosserei schon bald dem damals neuen Verkehrsmittel Fahrrad, und eine Fahrradhandlung wurde der Schlosserei angegliedert.

In den Geschäftsbüchern der Jahrhundertwende kann ersehen werden, mit welchen Schwierigkeiten der Fahrzeughändler und Firmengründer fertig zu werden hatte, denn jedes einzelne Fahrrad, jede Lampe (damals noch mit Karbid betrieben) und jede Fahrraddecke musste in der Fabrik bestellt werden. Großhändler oder Werksvertretungen gab es zu dieser Zeit noch nicht. Anfang des Jahrhunderts wurden einige Markenvertretungen – damals bedeutende Hersteller – übernommen. 1907 folgte die Übernahme von Verkauf und Kundendienst der Motorräder des Rödelheimer Herstellers „Weil & Co.“.

Die Namen der Hersteller und Lieferanten, die zu jener Zeit in den Geschäftsbüchern der Firma Klein auftauchen, sind zum Teil schon lange vergessen.

Wilhelm Klein, war von der neuen Motorentechnik so begeistert, dass er bald neben Nähmaschinen und Fahrrädern auch Autos reparierte. Nach dem 1. Weltkrieg wurden bereits die ersten Automobilreparaturen durchgeführt; die Zukunft des Autos hatte begonnen.

2. Generation - Anton Klein

1933 starb Wilhelm Klein, der in Sossenheim dank seiner Erfindungen als „Radfahrkaiser“ bekannt war. Nach dem Tode des Gründers übernahm sein Sohn Anton Klein, den Betrieb. Mit Fleiß und Energie wurde das vom Vater begonnene fortgeführt und ausgebaut. Nun lag der Fokus des Unternehmens ganz auf dem Automobil.

Das Zeitalter der Motorisierung sprengte in den 50er Jahren den bestehenden Rahmen der einstigen Schlosserei. Neue, große und allen Notwendigkeiten entsprechende Betriebsräume wurden in der Westerbachstraße 234-236 errichtet und 1961 bezogen. Seit diesem Jahr gehört die Firma Klein auch der VW-Organisation an, und bereits 5 Jahre später erfolgte die Ernennung zum VW-Händler.

Das Firmengelände an der Westerbachstraße in den 50er Jahren

Anton Klein am Electronic-Motor-Tester in der Werkstatt

Im Jahr des 75-jährigen Firmenjubiläums 1971 hat das Unternehmen 40 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von 4 Millionen D-Mark. Ein schlagkräftiger Beweis zur Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu dieser Zeit.

Zu dieser Zeit wird Anton Klein (u.a. Kfz-Sachverständiger bei der Handwerkskammer) bereits durch seinen Sohn Karl Klein (Kfz-Meister) und somit Enkel des Gründers, bei der Führung des Betriebs unterstützt. 1984 übernahm Karl Klein die Unternehmensleitung seines Vaters und führte den Traditionsbetrieb in seiner dritten Generation im Sinne seines Vaters weiter.

1996 vergrößerte er die Ausstellungsfläche in der Westerbachstraße, um den Kunden die wachsende Fahrzeugpalette präsentieren zu können. In diesem Jubiläumsjahr „100 Jahre Auto Klein“ war auch die Anzahl der Beschäftigten auf 50 Mitarbeiter/-innen angewachsen.

3. Generation Karl Klein

Alexandra Klein, die Tochter von Karl Klein, übernahm im Jahr 2007 die Geschäftsführung in 4. Generation.

Im Jahr 2008 wurde auf dem erweiterten Betriebsgelände Westerbachstrasse 234-240 ein Neubau nach Volkswagen-Konzept erstellt, indem ausschließlich die Volkswagen Modelle präsentiert werden. Damit wurden auch die Arbeitsplätze der 50 Mitarbeiter/-innen langfristig gesichert.

2021 feierte das Unternehmen sein 125-jähriges Jubiläum.