Johann Brum Bauunternehmung GmbH

Johann Brum Bauunternehmung GmbH

Chronik Johann Brum Bauunternehmung GmbH

über 100 Jahre in Sossenheim

Gegründet bereits im Jahre 1899, wurde das Baugeschäft am 1. April 1900 in die Handwerkskammer Frankfurt am Main eingetragen. Der noch junge Johann Brum hatte sich, in dieser Zeit so üblich, aus dem elterlichen Landwirtschaftsbetrieb in dem damals noch selbstständigen Sossenheim an der Ecke Hauptstraße/Kirchgasse (heute Alt-Sossenheim/Michaelstraße) gelöst. Seine Lehr- und Gesellenjahre verbrachte er bei der Firma Kunz in Höchst. Gestützt von seinen beiden älteren Brüdern, machte er sich danach selbstständig.

Einsatzbereich war vornehmlich Sossenheim, Firmensitz die Thomestraße 5. Der Arbeitsbereich umfasste, nach heutigen Gesichtspunkten nicht mehr zeitgemäß, Erd-, Mauer- und Sichtmaurerarbeiten, Naturwerksteinarbeiten sowie Gerüst-, Lehmbau- und Putzarbeiten. Abdichtungs-, Beton-, Kanal- und Stahlbauarbeiten hatten noch geringfügige Bedeutung.

Mit vier bis sechs Helfern wurden Umbauarbeiten aller Art, aber auch bereits Neubauten, durchgeführt. Eine bemerkenswerte Baustelle bis 1914 war der Rohbau der Albrecht-Dürer-Schule in einer Arbeitsgemeinschaft mit zwei weiteren Sossenheimer Baugeschäften.

Nach einer kurzen Kriegsteilnahme des Firmengründers wurde der Baubetrieb nach dem 1. Weltkrieg wieder aufgenommen, erfolgreich fortgesetzt und 1932 an seinen Sohn Johann Brum übergeben.


Der Firmengründer Johann Brum


3. Generation - Johann Brum, der Enkel des Firmengründers

Nach Umzug in den heute noch bestehenden Firmensitz Michaelstraße 59 und Einstellung mehrerer Facharbeiter, wurden ab Mitte der 30er Jahre auch Bauarbeiten im Vordertaunus durchgeführt. Erwähnenswert ist hier der Aufwand, den man betrieb, täglich mit einer ganzen Kolonne die Baustelle in Bad Soden zu Fuß und mit einem „Drückkarren“ zu erreichen.